5 DELUXE MINIS GESCHENKT!

Wähle jetzt deine Lieblingsminis im Warenkorb

zu deiner Bestellung ab 45€

JETZT BESTELLEN>>

aveda handelt

Aveda's Cruelty free


AVEDA IST TIERVERSUCHSFREI

Aveda ist eine Marke, die auf Tierversuche verzichtet. Wir testen unsere Produkte nicht an Tieren und beauftragen auch keine anderen Unternehmen solche Tests durchzuführen. Alle Produkte werden mit alternativen Methoden und an freiwilligen Probanden getestet. 

Als Marke, die Produkte ohne Tierausbeutung herstellt, sehen wir es als unsere Aufgabe, für die Welt und alle, die darin leben, Sorge zu tragen. Dies war seit unserer Gründung im Jahr 1978 unser wichtigstes Ziel.

Wir möchten in Bezug auf unsere Unternehmensführung und unser Verantwortungsbewusstsein als Beispiel vorangehen und das nicht nur in der Welt der Schönheit, sondern weltweit auch in anderen Bereichen. Unser Engagement für das Wohlergehen der Tierwelt ist nicht auf einen Ort begrenzt. Dafür setzen wir uns ein.


Die Errungenschaften, auf die wir am meisten stolz sind:

Im Jahr 1989 waren wir das erste Unternehmen, das die Leitsätze für multinationale Unternehmen der Non-Profit Organisation CERES und deren Aufruf zur Rettung des Planeten und seiner Bewohner unterzeichnete.

Auch wenn die Produkte von Aveda nicht als vegetarisch oder vegan zertifiziert sind, enthält die eindeutige Mehrheit unserer Produkte keine Inhaltsstoffe tierischer Herkunft. Nur sehr wenige unserer Produkte können Substanzen wie Bienenwachs, Honig oder Molkenprotein enthalten.

Unsere Produktionsstätte in Blaine, Minnesota, ist ein von der US-amerikanischen Umweltschutzorganisation National Wildlife Federation (NWF) zertifizierter Lebensraum für Wildtiere. In Zusammenarbeit mit der NWF haben wir zum Schutz der Tierwelt Verkehrsschilder, die zum vorsichtigen Fahren aufrufen, entworfen und in unserem Gelände aufgestellt.

Wir kooperieren mit der US-amerikanischen Vogelschutzorganisation Audubon Minnesota, um auf dem Anwesen in unserem Hauptsitz in Blaine, Nisthabitate für Vögel zu verbessern. Dazu gehört unter anderem auch, Brutstätten für Schornsteinsegler, Purpurschwalben, Brautenten und Rotkehlhüttensänger zu schaffen.

Seit 2007, unterstützen wir die Upper Mississippi River Initiative von Audubon durch das Aveda Earth Month Programm, indem wir Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität, die dazu beitragen, Habitate für Vögel und andere Tiere zu schützen und zu verbessern, direkt finanzieren.

Wir sensibilisieren die Bevölkerung bezüglich des Schutzes von Pollenspendern, indem wir das Schmetterlingshaus Aveda Butterfly Garden im Zoo von Minnesota, der für seine Naturschutzbestrebungen anerkannt ist, fördern. Durch kostenlosen Zugang zu diesem Garten ermöglicht Aveda Kindern, etwas über die Bedeutung des Schutzes von Schmetterlingen und anderen Bestäubern zu lernen.

Bereits seit 2010, werden gebrauchte Mobiltelefone von Aveda-Mitarbeitern für das Recycle for Rainforest Projekt des Minnesota Zoos gespendet. Durch Mittel aus diesem Programm wird unter anderem das Goualougo Triangle Affen Projekt (GTAP) in der Republik Kongo (Westafrika) gefördert.

Auch bei Naturkatastrophen unterstützt Aveda den Tierschutz aktiv: Durch Spenden wurden bereits die Animal Humane Society bei ihrer Aufbauarbeit nach Hurrikan Katrina und die National Wildlife Federation im Rahmen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gefördert.

In den vergangenen zehn Jahren konnte Aveda sogenannten Graswurzelorganisationen bereits $8 Millionen US-Dollar Spenden für den Schutz von gefährdeten Pflanzen, Tieren und deren Lebensraum zur Verfügung stellen.

Zur Unterstützung des amerikanischen Gesetzes zum Schutz bedrohter Arten (Endangered Species Acts, ESA) sammelte Aveda über sein Netzwerk bereits 2006 mehr als 500,000 Unterschriften, die an die Vereinten Nationen und das Weiße Haus geschickt wurden.

Wir betreiben in unserer Zentrale in Blaine bienenfreundlichen Gartenbau und bieten der Honigbiene Zugang zu pestizidfreier Nahrung, Unterschlupf und Wasser.

Das handgeschöpfte Loktapapier aus Nepal, das Aveda für die Verpackung seiner Festtags-Präsente und seiner ganzjährigen Geschenk-Sets verwendet, wurde durch die Organisation zum Schutz von Tieren, dem Wildlife Friendly Enterprise Network als Wildlife Friendly® zertifiziert. Durch den Kauf des Papiers wird der Schutz von rund 34,000 Hektar Wald finanziert und dadurch gleichzeitig der Lebensraum für 21 vom Aussterben bedrohte Tierarten geschützt, einschließlich dem grauen Wolf, dem Schneeleoparden und dem wilden Yak.



 


Leben in Nepal verändern

(ein Grund zur Freude)

Seit neun Jahren haben wir in Nepal handgeschöpftes Papier gekauft, mit dem wir unsere Geschenkboxen einwickeln. Das wunderschöne Lokta Papier aus Nepal hat jedoch viel mehr getan, als nur unsere Geschenke zu schmücken, es hat Leben verändert. Im Frühling 2015 erschütterten starke Erdbeben Nepal und Millionen von Menschen verloren ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage. Viele verließen das Land. Aber 4900* entschlossene Papierhersteller blieben. Im Jahr 2007 entstand die Partnerschaft, für die wir uns auch heute noch dafür engagieren, das nepalesische Volk dabei zu unterstützen, ihr Leben und ihre Gemeinschaft neu aufzubauen und ihren Kindern Bildung zu gewährleisten.

Unser Papier kommt auch der Tierwelt zugute. Der Kauf des als Wildlife Friendly zertifizierten Papiers hilft, 42,000 Hektar tierischen Lebensraums, wie den des Katzenbärs und des bedrohten Schneeleoparden, zu schützen. Wir sind das erste Unternehmen, das von der internationalen Non-Profit-Organisation Forest Stewardship Council zertifiziertes und Wildlife Friendly zertifiziertes Papier kauft.

 


Helfen Sie mit, die Brustkrebsforschung zu unterstützen

Jedes Jahr gibt Aveda zum Anlass des Brustkrebsmonats (Breast Cancer Awareness Month) eine Limited Edition unserer am meisten verkauften hand relief™ moisturizing creme heraus. Des Weiteren spendet Aveda der Breast Cancer Research Foundation® von jedem Verkauf $4 US-Dollar, um Forschung ohne Tierausbeutung zu fördern. BCRF ist eine Non-Profit-Organisation, die 1993 von Evelyn H. Lauder gegründet wurde, und sich als einzige US-amerikanische Organisation rigoros für die Finanzierung der klinischen und genetischen Brustkrebsforschung in den landesweiten, medizinischen Einrichtungen einsetzt. Für weitere Informationen zur BCRF besuchen Sie bitte die Website bcrfcure.org.

 

UNTERSTÜTZEN SIE DIE FORSCHUNG OHNE TIERAUSBEUTUNG

Die Spenden von Aveda werden verwendet, um die Forschung ohne Tierausbeutung zu finanzieren und umweltbedingte Ursachen im Zusammenhang mit Brustkrebs zu ergründen, wie die Exposition gegenüber giftigen Chemikalien und Schadstoffen. Seit vielen Jahren unterstützen wir ein spezifisches Forschungsprojekt an der Columbia University in New York, das sich mit der Kausalität von Umwelteinflüssen und genetischer Anfälligkeit gegenüber Brustkrebs befasst. Zu einem späteren Zeitpunkt gewonnene Spenden werden diesem Projekt oder ähnlichen zur Verfügung gestellt.
 

SIE KÖNNEN STOLZ AUF SICH SEIN

Ihre über Aveda generierten Spendenbeiträge für die Brustkrebsforschung belaufen sich mittlerweile auf mehr als $3.9 Millionen US-Dollar seit 2001. Diese Gelder kamen nicht nur von Unternehmen, sondern auch von Mitarbeitern und Besuchern. Auch im Oktober gibt es die Möglichkeit, durch die Teilnahme an Fundraising-Aktivitäten von Aveda der Breast Cancer Research Foundation® Spenden zukommen zu lassen.


Gesundheitstipps bei Brustkrebs

Tun Sie dies für sich selbst und für alle Menschen, die Sie lieben. Einfache Veränderungen des Lebensstils und Routineuntersuchungen können den entscheidenden Unterschied ausmachen. EFrüherkennung rettet Leben. Denn Brustkrebs, der frühzeitig erkannt und eingegrenzt wird, hat eine Heilungsrate von 98%.**

 

ERFORSCHEN SIE IHREN KÖRPER
Untersuchen Sie Ihre Brust regelmäßig und berichten Sie Ihrem Arzt von allen beobachteten Veränderungen.

 

GEHEN SIE ZU DEN VORSORGEUNTERSUCHUNGEN
Lassen Sie sich in Ihren Zwanzigern und Dreißigern vom Arzt regelmäßig Ihre Brust untersuchen.
Gehen Sie einmal pro Jahr zur Mammografie, wenn Sie 40 Jahre oder älter sind, oder früher, wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören.

 

ACHTEN SIE AUF IHRE GESUNDHEIT
Geben Sie Gemüse und Obst in Ihrem täglichem Ernährungsplan einen festen Platz. TDie darin enthaltenen Ballaststoffe, Antioxidantien und anderen Nährstoffe können sich positiv auswirken.

Halten Sie Ihr Normalgewicht. Übergewicht ist ein Risikofaktor.

Schränken Sie Ihren Alkoholkonsum ein und heißen Sie ein gesundes Leben willkommen.

Rauchen Sie nicht. Falls Sie es bereits tun, hören Sie damit auf.

Gehen Sie häufig zum Fitnesstraining. Zur Minderung Ihres Brustkrebsrisikos empfiehlt die American Cancer Society 45 - 60 Minuten bewusst durchgeführte, körperliche Betätigung an 5 oder mehreren Tagen pro Woche..

 


Aveda und der Yawanawa-Stamm

Das Volk der Yawanawa baut in Brasilien die wunderschönen, rot-orangefarbenen Urukum-Samen an und arbeitet als Gemeinschaft mit der Unterstützung von Aveda auf Wachstum und Erneuerung hin.

An den Oberläufen des brasilianischen Amazonas-Flusses, entlang des Gregorio-Nebenflusses, liegt das Land des Yawanawa-Stamms. Das angestammte Land der indigenen Gemeinschaft umfasst 92,859 Hektar ursprünglichen Regenwald, Rodungen für Dörfer entlang des Flussufers und vereinzelte Jagdreviere.

Die Geschichte der Gewinnung des unverwechselbaren Urukum durch Aveda, auch Annatto genannt, ist auch die Geschichte des Aufstiegs einer indigenen Gemeinschaft Brasiliens, die das leuchtend orange-rote Pigment traditionsgemäß zum Bemalen von Gesicht und Körper verwendet. Dies inspirierte den Gründer von Aveda, als er vor mehr als 20 Jahren zum ersten Mal auf die Yawanawa traf. Seitdem hat Aveda diesen Farbstoff immer wieder in zahlreichen Produkten und Verpackungen verwendet und ist mit dem Yawanawa-Stamm eine Partnerschaft eingegangen, die viele Erfolge feiern konnte, aber auch einige Herausforderungen zu meistern hatte.

Die Geschichte des Yawanawa-Volkes

Seit die Kautschukbarone im späten 19. Jahrhundert unrechtmäßigen Anspruch auf das angestammte Land der Yawanawa erhoben, Kautschukplantagen im Regenwald errichteten und das Volk durch Zwangsarbeit versklavten, musste der Stamm hart um sein Überleben kämpfen. Missionare versuchten damals auch die Yawanawa zum Christentum zu konvertieren und sie ihrer Kultur, ihrer Traditionen und Rituale zu berauben. Seit Generationen kämpfen die Yawanawa darum, die Identität ihrer Gemeinschaft intakt zu halten und ihre jahrhundertealten Traditionen zu bewahren. Als der Markt für Naturkautschuk Mitte des 20. Jahrhunderts zurückging, war das Volk bereits von den steten Einnahmen abhängig geworden und konnte immer weniger vom traditionellen Jagen und der Landwirtschaft leben. Viele Mitglieder des Yawanawa-Stamms verließen ihre Dörfer mit dem Ziel, in den modernen Städten Brasiliens Arbeit zu finden, was die Gemeinschaft noch mehr belastete.

Die ersten Anzeichen einer positiven Veränderung machten sich 1984 wbemerkbar, als Missionare einen jungen Mann namens Biraci Brasil bestimmten, um ihnen bei der Missionierung zu helfen. Biraci, ein Stammesmitglied der Yawanawa-Gemeinschaft, wurde zum Studium in die nahegelegene Stadt Rio Branco geschickt. Dort erfuhr er von Gesetzen, die die Rechte der indigenen Völker sichern und von einer Regierungsbehörde, die eigens für die Regelung ihrer Angelegenheiten eingerichtet worden war. Biraci kehrte mit dem Wissen zurück, dass sein Volk den rechtmäßigen Besitzanspruch für sein Land hatte und führte die Yawanawa in einen Kampf, um ihre Rechte. Im Jahr 1987, wurde Biraci zum Stammeshäuptling gewählt und ermöglichte dem Volk die Unabhängigkeit von der Kautschukindustrie und den Missionaren.

Aufgrund der zunehmenden Abhängigkeit von den Einnahmen, die ungefähr ein Jahrhundert lang eingeflossen waren, bestand ein wichtiger Schritt in der wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Yawanawa. Nur so konnten die Stammesmitglieder, die ihre Heimat verlassen hatten, zurückkehren und die Traditionen und die Kultur ihres Volkes neu beleben.
 

Yawanawa und Aveda - Aufbau einer Partnerschaft

Im Zusammenhang mit diesem Streben entstand der erste Kontakt zwischen Aveda und den Yawanawa als Biraci und Horst Rechelbacher, der Gründer von Aveda, sich bei der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro im Jahr 1992 erstmals trafen.

Das aus den Samen der stacheligen Frucht gewonnene Urukum-Pigment spielt im spirituellen und kulturellen Leben der Yawanawa eine große Rolle. Bei besonderen Zeremonien bringen sie ihre Individualität zum Ausdruck, indem sie ihre Haut mit komplexen, geometrischen Mustern, die wichtige Stammessymbole repräsentieren, bemalen oder den Körper mit Urukum einreiben. Jeder Entwurf ist einzigartig und jeder Yawanawa ist ein Künstler. Die kreative und ästhetische Verwendung des im Überfluss vorhandenen Annatto veranlasste Aveda, die Yawanawa als Lieferant für den Inhaltsstoff zu kontaktieren.

Das Annatto-Pigment ist ein kostengünstiger Lebensmittelfarbstoff, der auch in anderen tropischen Gebieten angebaut wird. Dennoch entschied sich Aveda für die Zusammenarbeit mit den Yawanawa. So wollten wir unser Engagement für traditionelle Landwirtschaft fortsetzen, indigene Kulturen unterstützen und schützen, damit ihr tiefes Wissen zu Pflanzen und Pflanzenextrakten nicht verloren geht.

Die wildwachsende Pflanze, die tief in der Tradition der Yawanawa verwurzelt ist, in einen angebauten Rohstoff umzuwandeln, war kein leichter Prozess. Während der ersten 10 yJahre wurde zunächst nur sehr wenig Urukum hergestellt. Es ging mehr darum, die Produktions- und Verarbeitungsfertigkeiten zu entwickeln und zu verfeinern und einen externen Verarbeiter zu finden. In dieser Zeit kam es zu einer Änderung in der Stammesführung und Tashka Yawanawa, ein junges Stammesmitglied, das in einer nahegelegenen Stadt Betriebswirtschaft studierte, wurde von den Stammesälteren zum Nachfolger von Biraci gewählt.

In den 20002000er Jahren kam es unter der Führung von Stammeshäuptling Tashka durch die Wiederbelebung der traditionellen Kultur, moderne Gesundheitsversorgung, Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und, was wohl am wichtigsten ist, die offizielle Rückgewinnung des angestammten Landes zu viel Fortschritt. In dieser Zeit waren die Yawanawa in der Lage, Aveda kontinuierlich mit Urukum zu beliefern, was wir sowohl für verschiedene Kosmetikprodukte als auch für Verpackungen verwendeten. Dennoch kam es im Jahr 2008 zu einer Trennung in der Stammesführung. Auch wenn die Yawanawa sich nach wie vor stark für die Erhaltung ihres Landes einsetzen, folgen doch einige Stammesmitglieder Biraci und andere Tashka.


Vorteile und Herausforderungen für die Partnerschaft

Die Yawanawa führen viele Errungenschaften an, die im Laufe der Jahre aus der Unterstützung und der Zusammenarbeit mit Aveda hervorgingen:

• Die Wiederbelebung und Stärkung der traditionellen Yawanawa-Kultur, beispielsweise durch die Veröffentlichung des ersten Buchtitels in der Stammessprache und die Erstellung des Videos "Yawa", das der Welt ihre Kultur vermittelt.

• Verschiedene Entwicklungen in der Yawanawa-Gemeinschaft, wie eine erste Urukum-Plantage in einer neuen Gemeinschaft namens Novo Esperança, Geräte zur Verarbeitung von Urukum, Ausbildungsunterstützung für Studenten an Universitäten, eine Versorgungsstation für die Behandlung von Malaria, mit Geldern von Earth Month bereitgestellte Trinkwasserbrunnen, verbesserte Lebensmittelsicherheit durch neue Anbaumethoden und vor kurzem auch die Finanzierung eines Programms zur Gewinnung von Biodiesel für den Transport auf dem Fluss.

Auch für Aveda brachte die Beziehung viele Vorteile:

• So lernten wir beispielsweise, mit traditionellen Gemeinschaften zusammenzuarbeiten, was unsere Supply Chain-Beziehungen nachhaltig prägte;

• Wir erfuhren mehr über indigene Kulturen in der Welt und engagierten uns im Rahmen eines UNO-Engagements für ihre Rechte;

• Wir konnten den Fortschritt der Yawanawa erleben und diesen mit unseren Kunden teilen;

• Wir hatten die Möglichkeit, ihre traditionellen Werkstoffe und ihre kunstvollen Entwürfe sowohl in unseren Produkten als auch in unseren Verpackungen zu verarbeiten.


Im Laufe der Jahre mussten unsere Beziehungen jedoch auch eine Reihe von Herausforderungen bewältigen:

• Die wildwachsende Pflanze, die tief in der Tradition der Yawanawa verwurzelt ist, in einen angebauten Rohstoff umzuwandeln, war kein leichter Prozess. Während der ersten 10 Jahre wurde zunächst nur sehr wenig Urukum hergestellt. Es ging mehr darum, die Produktions- und Verarbeitungsfertigkeiten zu entwickeln und zu verfeinern und einen externen Verarbeiter zu finden.

• Das ursprüngliche Konzept, den Yawanawa bei der Entwicklung von nachhaltigen Geschäftsprojekten zu helfen, ließ sich nicht umsetzen. Weitgehend aufgrund ihres sehr entlegenen Standorts, andererseits aber auch wegen der Schwierigkeiten, Zugang zu potenziellen Märkten zu finden.

• Die Urukum-Produktion wurde durch die Trennung der Stammesführung im Jahr 2008 unterbrochen. Die Dörfer, die Tashka folgten, initiierten eine neue Kooperative namens Associação Sóciocultural Yawanawa (ASY, Soziokulturelle Vereinigung der Yawanawa), die mit Aveda zusammenarbeitete, um weiterhin Urukum liefern zu können. In dieser Zeit erhielt Aveda kein vom Yawanawa-Stamm angebautes Urukum und musste auf andere Lieferanten zurückgreifen.


Doch trotz aller Herausforderungen in der Partnerschaft entwickelt sich unsere Zusammenarbeit weiter. Und diese Entwicklung ist die Geschichte eines Unternehmens und einer indigenen Gemeinschaft, die sich zusammentun, um den artenreichen, ursprünglichen Regenwald zu schützen.
 

Ausblick in die Zukunft

Aveda wird den Gemeinschaften, die an der Associação Sóciocultural Yawanawa (ASY) beteiligt sind, auch in der Zukunft bei neuen Urukum-Lieferungen helfen, wird diese Gemeinschaften für die Rechte an den Bildern bezahlen, die Aveda in seiner Markenkommunikation verwendet und andere gemeinschaftlichen Projekte unterstützen. Simultan erarbeitet Aveda mit der Yawanawa-Gemeinschaft Möglichkeiten für die umfassende Nachhaltigkeit und wirtschaftliche Unabhängigkeit in der Zukunft. Wir beginnen, gemeinsam Möglichkeiten zu finden, um Zahlungen für "Dienste am Ökosystem" zu erhalten - z. B. Kohlenstoffbindung, Schutz des Grundwassers und der Biodiversität - für den Schutz des Urwalds. Aveda möchte die Zusammenarbeit fortführen und die Unterstützung für alle Yawanawa ausweiten, um den langfristigen Erfolg dieser bemerkenswerten 20-jährigen Beziehung zu sichern.

 

*Der Papierkauf durch Aveda sicherte das Einkommen der 4900 Papierhersteller von Juni 2015 - bis Juni 2016

*Die relative Überlebensrate von 5 Jahren für Frauen, bei denen lokaler Brustkrebs (der sich noch nicht auf Lymphknoten oder andere Körperbereiche ausgebreitet hat) diagnostiziert wurde, liegt bei 98%. Bei Ausbreitung auf umliegende Lymphknoten (regionales Stadium) oder weiter entfernte Lymphknoten oder Organe (fortgeschrittenes Stadium) liegt die Überlebensrate bei 84% bzw. 24%. Quelle: www.bcrfcure.org/breast-cancer-statistics